News 15.06.2016

Bike Vorschau: CUBE Action Team Stereo 140 C:68 29 Trans Provence

Nach dem Sieg von Greg Callaghan auf dem 29er Stereo bei der Enduro World Series in Irland wird das Team auch bei der Trans Provence auf die großen Laufräder vertrauen.

Das heißeste 29er Trail-Fully ist soeben noch heißer geworden! Als CUBE 2013 mit dem Stereo 140 SHPC als einer der ersten Hersteller den Schritt gewagt haben, ein 29er auf lange Beine zu stellen, hat CUBE damit eine hohe Messlatte gesetzt, der andere heute noch nacheifern. Mit dem neuen Stereo 140 C:68 29er setzen wir erneut einen Meilenstein. Der komplett neue Vollcarbon-Rahmen, ausgestattet mit den edelsten Komponenten der nächsten Generation weist den Weg in die Zukunft - und garantiert grenzenlosen Fahrspaß für die Perfektionisten unter den Big-Wheel-Fans und Trailshreddern.

Rahmen
Den wohl meistgelobten 29er der 140mm Klasse noch besser zu machen, ist keine leichte Aufgabe. Den Entwicklern bei CUBE geht es auch nicht um schnelle Erfolge, sondern um Perfektion. Die darf man bei dem Vollcarbon-Fahrwerk in Advanced Twin Mold Monocoque Bauweise mit einem schier unglaublichen Faseranteil von 68% und der sagenhaft guten Efficient Trail Control Kinematik (ETC) auch erwarten. Eine bessere Kombination aus Effizienz, Steifigkeit und Gewicht ist derzeit schlichtweg nicht möglich. Um den Ansprüchen des immer progressiver fahrenden All-Mountain- und Enduropiloten gerecht zu werden, hat CUBE die nächste Evolutionsstufe des Stereo 140 29ers mit noch mehr Schrittfreiheit und einem etwas längeren Oberrohr versehen und durch die breiteren Boost Naben noch steifer gemacht. Nur so schafft es das neue Stereo C:68, sein spielerisch agiles Fahrverhalten mit immensen Reserven und einer unglaublichen Präzision für technische Trails zu kombinieren.

 

Ausstattung
Die Shimano XTR Di2 2x11 Antriebsgruppe überzeugt mit einer optimal abgestimmten 36x26T Kurbelgarnitur und der 11-40 Kassette. Sie bietet eine Schaltperformance auf bisher unbekanntem Niveau bei maximaler Exklusivität und trotzdem höchster Vielseitigkeit. Nicht minder potent ist das Fox Factory Fahrwerk mit der begehrten Kashima Beschichtung - vorne eine 36er Gabel im und hinten der Float X Factory Dämpfer - natürlich im CUBE Action Team Custom Tune. Die Shimano Saint Bremsanlage überzeugt mit überragender Bremskraft und Modulation. Die brandneue absenkbare Fox Transfer Sattelstütze beschert extra Bewegungsfreiheit in technischen Passagen. Der Selle SLR Sattel überzeugt durch Leichtigkeit und Haltbarkeit. Die Anti-Slip Panels bieten ein Maximum an Komfort. Die superleichten DT Swiss EX Spline One Laufräder vereinen beste Beschleunigung mit extrem hoher Robustheit. Nico vertraut auf den Schwalbe Magic Mary SG Reifen in der Front und je nach Strecke auf einen Hans Dampf SG oder Magic Mary SG am Hinterrad.

 

 

C:68 Technology
C:68 steht für höchst innovative Carbontechnik. Der außergewöhnlich hohe Faseranteil von 68%, feinste Nanopartikel und Ultra High Modulus Fasern sorgen für weniger Gewicht, mehr Steifigkeit, mehr Komfort sowie eine höhere Sicherheit. Für die Saison 2016 ist dieses High-End-Material noch einmal optimiert worden und in bewährten sowie neuen Rahmenformen bereit für Höchstleistungen.

Um den extrem hohen Carbonanteil von 68% zu erreichen, muss der Harzanteil, der die einzelnen Fasern verbindet gesenkt werden. Dies geschieht, indem die Zwischenräume zwischen den Fasern möglichst gering gehalten werden. Der Einsatz von Spread Tow Material ermöglicht dies durch die flachen Strukturen der Faserbündel. Diese sind nicht mehr rund, sondern haben einen gestreckten Querschnitt. Somit ergeben sich weniger Zwischenräume, die mit Harz gefüllt werden müssen. Durch die biaxiale Fasermattenstruktur können jeweils zwei Legerichtungen mit einer Lage realisiert werden. So lässt sich bis zu 25% Wandstärke einsparen, ohne die Festigkeit oder die Belastbarkeit des Rahmens negativ zu beeinflussen.

 

Der Einsatz von feinst dispergierten Nanopartikeln im Harzsystem hebt die Haltbarkeit eines C:68-Rahmens auf ein bis dato unbekanntes Niveau. Bei konventionellen Harzsystemen können extreme äußere Kräfte, wie sie bei Stürzen auftreten, Beschädigungen in den Schnittstellen der einzelnen Faserlagen verursachen. Dort eingebrachte Nanopartikel hingegen können selbst durch diese Kräfte nicht durchtrennt werden. Dadurch wird der innere Widerstand und somit die Belastbarkeit des Rahmens massiv erhöht. Gerade bei extremem Leichtbau ist dieser Faktor der Entscheidendste, da er ein leichtes und steifes Rad gleichzeitig sicher und belastbar werden lässt.

Nur die ausgewogene Kombination von High Modulus Spread Tow Material, feinst-dispergierten Nanopartikeln und Ultra High Modulus Fasern vereint sich zum Traummaterial jedes Bikebesitzers: zu C:68.