• NEWS
News 25.03.2019

Michael Raelert wird bei Ironman 70.3 Taiwan Sechster

Renngestaltung verläuft weitgehend positiv – Gesteckte Ziele insbesondere beim Schwimmen erreicht – Motivation für weitere Aufgaben

Taitung. Der erste große Härtetest ist für Michael Raelert nicht mit dem erhofften Ergebnis, aber mit einigen positiven Eindrücken verlaufen. Beim Ironman 70.3 Taiwan konnte der Rostocker den Wettkampf über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen gerade zu Beginn dominieren, auch wenn der sechste Platz in 4:10:47 Stunden nicht das erhoffte Ergebnis darstellte. Der Sieg ging an den Südafrikaner Bradley Weiss, der in 3:58:20 Stunden gewann. Rang zwei belegte der Franzose Cyril Viennot in 4:00:02 Stunden vor Luke McKenzie (Australien), der in 4:00:58 Stunden finishte.

„Das Gesamtergebnis habe ich mir anders erhofft“, sagte Michael Raelert nach dem Rennen in Taitung. „Nach dem Schwimmen war ich bester Dinge, dass ich auf dem richtigen Weg bin.“ In 23:51 Minuten setzte er sich deutlich von seinen Verfolgern ab. „Ich hatte einen richtig guten Druck im Wasser“, sagte Michael Raelert, der auf die starke Verfolgergruppe mit allen Favoriten einen Vorsprung von rund 90 Sekunden erarbeitete. „Es lief wirklich sehr gut im Wasser.“

Auf dem Rad absolvierte Michael Raelert etwas mehr als das erste Drittel der Strecke im Alleingang. „Ich bin gut gefahren“, sagte er später, „aber ich wusste auch, dass hinter mir eine Gruppe mit starken Radfahrern unterwegs ist.“ Nach etwa 40 Kilometern schloss die vom zweimaligen XTerra-Weltmeister Bradley Weiss angeführte Gruppe zu ihm auf. „Das Tempo war sehr hoch“, sagte Michael Raelert. „Leider habe ich den Moment verpasst, als es bei Kilometer 80 die entscheidende Attacke von Bradley gab.“

Während sich der Südafrikaner Bradley Weiss auf dem Weg zum zweiten Wechsel einen Vorsprung erarbeitete, stieg Michael Raelert nach einer Radzeit von 2:11:20 Stunden als Zweiter vom Rad. „Ich habe gehofft, dass ich das Rennen noch für mich entscheiden kann.“ Entsprechend schnell wechselte der Rostocker und lief die ersten vier Kilometer hart an. Sukzessive reduzierte er den Abstand nach vorn. „Aber ich konnte mein Tempo nicht halten“, sagte er. In 1:26:21 Stunden bewältigte er den abschließenden Halbmarathon. „Nach dem umfangreichen Trainingsprogramm der letzten Wochen hat heute einfach die nötige Härte gefehlt“, sagte Michael Raelert, „ich weiß, was ich noch zu tun habe. Aber ich bin voll motiviert und für die weitere Saison guter Dinge.“