• NEWS
News 03.03.2021

Le Samyn - Andrea Pasqualon auf dem Podium

Das Peloton genoss die strahlende Frühlingssonne beim Start des GP Le Samyn in Quaregnon. Erst auf dem Rückweg aus dem Pays des Collines bildete sich eine frühe Ausreißergruppe von fünf Fahrern. Trotz der sehr schönen Wetterbedingungen war das Peloton sehr nervös. Danny Van Poppel wurde in einen Sturz verwickelt, kehrte aber bald an die Spitze des Feldes zurück. Zusammen mit seinem Bruder Boy Van Poppel gehörte er zu der neuen 24-köpfigen Ausreißergruppe, als sich das Peloton bei der zweiten Passage auf dem Kopfsteinpflaster der Côte de la Roquette teilte. Nach der nächsten Passage auf diesem schwierigen und technischen Kopfsteinpflasterabschnitt, 35 Kilometer vor dem Ziel, schaffte es eine Gruppe mit Aimé De Gendt und Andrea Pasqualon zu ihnen aufzuschließen.

Das Finale war sehr attraktiv, aber auch ein letzter Versuch von fünf Fahrern mit Danny Van Poppel und Mathieu van der Poel hatte keinen Erfolg. In den leicht abschüssigen Straßen von Dour war Tim Merlier am Ende des 205 Kilometer langen Rennens mit 20 Kopfsteinpflasterabschnitten der Schnellste, vor Rasmus Tiller und Andrea Pasqualon. Der italienische Sprinter erreichte das erste Podium der Saison für das Team. Berücksichtigt man die beiden aufeinanderfolgenden zweiten Plätze von Aimé De Gendt in den Jahren 2019 und 2020, ist Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux seit drei Jahren beim wallonischen Eröffnungsklassiker erfolgreich.

 

Andrea Pasqualon:
"Es ist schön, die Farben des Teams beim wallonischen Eröffnungsrennen zu zeigen. Sowohl für die Fahrer und Mitarbeiter, als auch für die Sponsoren ist der GP Le Samyn ein besonderer Tag. Das Team hat heute eine sehr gute Leistung gezeigt und wir haben das getan, was wir tun mussten, um den Sieg zu holen. Mit Danny, der auf den letzten Kilometern attackierte, und Aimé, der mich 200 Meter vor dem Ziel in eine perfekte Position brachte, lief alles perfekt. Ich fühlte mich gut und habe mein Bestes gegeben, aber zwei Jungs waren stärker. Mein Sturz beim Omloop het Nieuwsblad, das harte Auftaktwochenende und einige schwierige Nächte hatten definitiv einen Einfluss auf meine Frische heute. Vielleicht waren das die Prozente, die mir fehlten, um den Sieg zu holen. Aber ich bin glücklich, dass wir auf einem guten Weg sind! Auch in den nächsten Wochen stehen mit der Strade Bianche, Tirreno-Adriatico und Mailand-San Remo einige besondere Rennen für mich an!" 

Le Samyn:
1. Tim Merlier
2. Rasmus Tiller +0
3. Andrea Pasqualon +0
23. Danny Van Poppel +0
27. Aimé De Gendt +0
49. Boy Van Poppel +1:05
52. Taco Van der Hoorn +2:25
101. Ludwig De Winter 5:09
109. Pieter Vanspeybroeck +5:09